Ist Bronze magnetisch?

Bronze ist nicht magnetisch.

Denken Sie daran, dass die Hauptbestandteile von Bronze Kupfer und Zinn sind. Sowohl Kupfer als auch Zinn sind nichtmagnetische Materialien.

Faktoren, die Bronze unmagnetisch machen

Bronzemünze
Bronzemünze

Atomare Struktur

Für den Magnetismus werden ungepaarte Elektronen benötigt, Bronze ist jedoch eine Legierung aus Kupfer und Zinn. Allerdings halten alle Atome in Bronze Elektronen fest umklammert, die sich gegenseitig in ihren Magnetfeldern neutralisieren.

Elektronenfluss

Die Elektronen von Bronze sind alle fest in ihren Bahnen gebunden, auch unter dem Einfluss eines äußeren Magnetfelds. Diese eingeschränkte Beweglichkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit zirkulierender Ströme, einem wesentlichen Teil der magnetischen Anziehung.

Metallische Mischung

Von den beiden Metallen werden Kupfer und Zinn jeweils einzeln als diamagnetisch bezeichnet (das heißt, sie widerstehen einem Magnetfeld nicht ohne weiteres).

Dennoch wird ihre Wirkung auf den Magnetismus in Kombination mit Bronze noch gedämpft. Ihre kombinierte Atomstruktur neutralisiert im Wesentlichen die verbleibenden magnetischen Tendenzen.

Bronzestruktur
Bronzestruktur

Bronze mit einem Magneten testen

Es gibt viele Möglichkeiten, den Bronzemagnetismus zu testen:

Keine Anziehung

Dies ist das wahrscheinlichste Szenario. Wenn der Magnet auf Bronze nicht die geringste Anziehungskraft ausübt, wissen Sie, dass er wahrscheinlich echt ist. Dieses Fehlen magnetischer Eigenschaften passt zum Charakter von Kupfer und Zinn, zwei Schlüsselelementen von Bronze.

Schwache Anziehung

Sehr selten, aber möglich. Einige Bronzelegierungen enthalten jedoch geringe Mengen Eisen oder Nickel, bei denen es sich um magnetische Substanzen handelt. Dies kann eine sehr schwache Anziehungskraft für den Magneten bedeuten. Dennoch dürfte es deutlich schwächer sein als stark anziehende Metalle wie Stahl.

Starke Anziehung

Wenn ein Metall an einem Magneten haftet, ist es sicherlich keine Bronze. Was bedeutet das? Es ist ein anderes Metall mit viel magnetischerem Material.

Magnetismus in verschiedenen Bronzelegierungen

Auf dem Markt sind viele Arten von Bronzelegierungen erhältlich. Zu den gängigen Optionen, die Sie in Betracht ziehen könnten, gehören:

Bronze gießen

Beim Bronzeguss handelt es sich um eine Formgebungsmethode, bei der geschmolzene Bronze in eine Form gegossen wird. Was den Magnetismus betrifft, gilt Gussbronze als nicht magnetisch. Mit anderen Worten: Es gibt keine zwingende Kraft oder Widerstand, wenn man es in ein Magnetfeld bringt.

Klassische Bronze (Kupfer-Zinn-Legierung)

Sowohl Kupfer als auch Zinn sind diamagnetisch (Diamagnete stoßen Magnetfelder nur schwach ab). Beim Zusammenguss in Bronze wird dieser diamagnetische Effekt verstärkt und die Legierung wird immun gegen Magnete. Dies ist bei weitem die am weitesten verbreitete verfügbare Bronzeart und wird in Artefakten oder anderen Dekorationen aus der Geschichte verwendet.

Aluminium Bronze

Da Aluminium selbst diamagnetisch ist, ändert dies nichts an der Abwesenheit von Magnetismus in Bronze. Aluminiumbronze wird seit langem für seine Festigkeit und Korrosionsschutzeigenschaften geschätzt und eignet sich für den Einsatz in Meeresumgebungen oder Strukturteilen.

Mangan-Bronze

Eine Bronzelegierung mit Zusatz von Mangan. Manganbronze ist wie andere Bronzearten nicht magnetisch. Dies trägt nicht wesentlich zu den magnetischen Eigenschaften der Legierung bei, da Mangan nicht magnetisch ist.

Bleibronze

Wie Kupfer und Zinn ist auch Blei diamagnetisch. Wenn der Bronze Blei zugesetzt wird, ändert sich dadurch nichts an der magnetischen Gesamtbeschaffenheit des Metalls, das von Magneten nicht angezogen wird. Bei Lageranwendungen wird häufig bleihaltige Bronze verwendet, da diese besser geschmiert ist und weniger schnell verschleißt.

Eisen-Zinn-Bronze

Der geringe Anteil (im Allgemeinen 1–3 %) Eisen in dieser Legierung macht sie tatsächlich ferromagnetisch. Obwohl die diamagnetische Wirkung von Kupfer und Zinn insgesamt ausgeprägt ist, kann eine geringe Menge Eisen eine sehr schwache Anziehungskraft auf starke Magnete ausüben. Allerdings wurde diese Art von Bronze manchmal bei der Herstellung antiker Werkzeuge und Waffen verwendet, da sie etwas härter war.

Verwendung der nichtmagnetischen Eigenschaft von Bronze

Als nicht magnetisches Material gibt es viele Möglichkeiten, Bronze zu verwenden. Einige häufige Anwendungen sind:

Nichtmagnetische Werkzeuge

Magnetische Metalle sind schwer zu handhaben und beeinträchtigen magnetische Instrumente wie MRT-Geräte oder Kompasse, in deren Nähe sich Personen nicht aufhalten sollten. Mit Werkzeugen aus Bronze treten diese Probleme ebenfalls nicht auf, und die Navigationsgenauigkeit der Ausrüstung bleibt zuverlässig erhalten.

Elektrische Bauteile

Einige elektrische Geräte, insbesondere Präzisionskontrollinstrumente und -anzeigen, können ausfallen, wenn sie auf die Launen magnetischer Streufelder reagieren. Da Bronze nicht magnetisch ist, eignet sie sich gut für Teile wie Lager, Anschlüsse und Gehäuse, die den Durchgang intakter Signale ermöglichen müssen.

Leistungssteigerung (Lager).

Die geringe Reibung und die selbstschmierenden Eigenschaften von Bronze sowie ihre Beständigkeit gegenüber Magnetfeldern machen sie ideal für Lager in empfindlichen Instrumenten wie Teleskopen oder wissenschaftlichen Apparaten. Außerdem werden Lärm, Verschleiß und Störungen reduziert, was Präzision und lange Lebensdauer gewährleistet.

Marine-Anwendungen

Bronzepropeller und -lager rosten oder verschleißen im Salzwasser nicht und beeinträchtigen auch nicht den Kompass eines Schiffes. Der Schiffbau erfordert Bronzebefestigungen und -beschläge wegen ihrer Haltbarkeit, Korrosionsbeständigkeit und dem Fehlen magnetischer Störungen, die sie für die Bordelektronik verursachen.

Umgang mit Sprengstoffen

Funken von Eisenmetallen können brennbare Materialien entzünden, daher werden Bronzewerkzeuge in gefährlichen Bereichen eingesetzt. Darüber hinaus war der Umgang mit Sprengstoffen, Chemikalien und Treibstoffen im Bergbau, in der Öl- und Gasexploration oder in chemischen Verarbeitungsanlagen der Fall.

Eigenschaften von Bronze
Eigenschaften von Bronze

FAQs

Kann Magnet auf Bronze haften?

Natürlich kann ein Magnet nicht auf Bronze haften. Kupfer und Zinn sind keine magnetisch magnetischen Metalle und können daher in Bronze nicht getrennt vorkommen. Daher ist Bronze nicht magnetisch.

Wie groß ist die Permeabilität eines Bronzemagneten?

Sogar die magnetische Permeabilität von Bronze entspricht nahezu der des freien Raums. Mit anderen Worten: Bronze hat nahezu keinerlei magnetische Tendenz.

Konklusion

Bronzes nichtmagnetischer Tanz mit Magneten eröffnet eine Welt voller Möglichkeiten. Es eignet sich hervorragend für heikle Anwendungen, die Genauigkeit erfordern, indem es funkenfreie Geräte ermöglicht. Bronze hingegen haftet nicht an Magneten.

Weitere Ressourcen:

Ist Zinn magnetisch? – Quelle: HM

Bronzener Magnetismus – Quelle: Techie Scientist

Ist Kupfer magnetisch – Quelle: HM

Aktualisieren Sie die Cookie-Einstellungen
Nach oben scrollen